Neuer Blog „Scholarly Communications in Transition – Predatory and Other Phenomena in Academia“ ist online!

A new blog Scholarly Communications in Transition, https://in-transition.at/, has gone online today. You can find the first blog post here: https://in-transition.at/transitions-in-scholarly-communications/. The blog post are available both in English and German.

The Scholarly Communications in Transition blog addresses the changing landscape of scholarly communications and the phenomena these transitions bring forth. The point of departure for each blog post are issues, questions, musings, and reflections stemming from a project on Predatory Publishing, a sub-project of Austrian Transition to Open Access 2 (AT2OA2), bringing librarians and employees from various administrative departments at academic institutions together, such as research services. Blog posts are written by project team members, detailed information can be found here.

Over a four-year period, the mandate of the Predatory Publishing sub-project is to create an information infrastructure about predatory publishing to provide information to Austrian academic institutions as well as foster the existing community of practice. This objective is accompanied by in-depth research that not only focuses on predatory publishing as an emergent phenomenon in the wake of concerted efforts to further open access, but also as an indicator of far reaching transformations in the area of scholarly communications.

The Scholarly Communications in Transition blog aims to address various key issues related to predatory publishing, to question common narratives and beliefs, situating predatory publishing in a broader context pertaining to scholarly communications, and reflecting on predatory publishing and related phenomena as manifestations of profound changes in both academia and scholarly communications.

///

Der Blog Scholarly Communications in Transition thematisiert das sich wandelnde Feld wissenschaftlichen Kommunikation sowie damit einhergehenden Phänomene. Ausgangspunkt der Blogbeiträge sind Themen, Fragestellungen und Überlegungen, die im Projekt Predatory Publishing, einem Teilprojekt von Austrian Transition to Open Access 2 (AT2OA2), ihren Ursprung haben. Dieses Teilprojekt bringt Bibliothekar*innen mit anderen administrativen Mitarbeiter*innen an wissenschaftlichen Institutionen (z.B. Forschungsservice) zusammen. Die Beiträge im Blog werden von Projektteilnehmer*innen verfasst.

Auftrag des Teilprojekts Predatory Publishing ist es, während der vierjährigen Projektlaufzeit für wissenschaftliche Institutionen in Österreich eine Informationsinfrastruktur zum Thema Predatory Publishing aufzubauen sowie das bestehende Expert*innen-Netzwerk zu fördern und stärken. Diese praktische Zielsetzung wird von eingehenden Recherchen und Untersuchungen begleitet, die Predatory Publishing nicht nur als ein Phänomen betrachten, das im Zuge gemeinsamer Bemühungen zur Förderung von Open Access zum Vorschein trat, sondern auch als einen Indikator des gegenwärtigen tiefgreifenden Wandels wissenschaftlicher Kommunikation.

Ziel des Blogs Scholarly Communications in Transition ist es, zentrale Fragen zum Thema Predatory Publishing anzusprechen, gängige Narrative und Annahmen infrage zu stellen und dadurch Predatory Publishing im breiteren Kontext der wissenschaftlichen Kommunikation zu verorten sowie Predatory Publishing und verwandte Phänomene als Erscheinungen tiefgreifenden Veränderungen in der Wissenschaft und der wissenschaftlichen Kommunikation zu betrachten.

Der erste Blogpost „Wissenschaftliche Kommunikation im Wandel“ findet sich hier: https://in-transition.at/de/wissenschaftliche-kommunikation-im-wandel/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.