DiePresse: Literatur: Die wahre Essenz des Buches

Penguin Books wird 75. Über das Taschenbuch und seine Meriten.

Im Mittelpunkt von Cornelia Funkes für Kinder geschriebenem, von Erwachsenen gerne gelesenen Roman „Tintenherz“ steht die lesewütige Meggie: Ihr Vater, der Bücher bindet und restauriert, hat ihr früh beigebracht, mit ihnen pfleglich umzugehen: Niemals, also wirklich nie-niemals, dürfe man ein Buch mit dem Bug nach oben hinlegen, hat er seiner Tochter erklärt. Es gibt Menschen, die haben für solche Anweisungen nur ein süffisantes Lächeln übrig. Bug nach oben? Das ist doch das Geringste! In ihren Büchern finden sich Eselsohren und Schmierereien, sie lesen nicht im Ohrensessel, sondern beim Baden, wo die Bücher nass werden, oder beim Frühstück, wo die unvorsichtig abgestellte Kaffeetasse einen Rand auf dem Cover hinterlässt. Ihnen geht es nicht um das Buch – es geht ihnen um das, was in ihm steckt.

Weiterlesen unter: http://diepresse.com/home/kultur/literatur/586078/index.do?from=suche.intern.portal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.