Vortrag über österreichische Bibliothekare in der NS-Zeit in Wolfenbüttel

Im Rahmen des Symposiums in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek WeimarWolfenbütteler (Arbeitskreis zur Bibliotheks- Buch- und Mediengeschichte), welches vom 7.-9. Dezember 2009 zum Thema „Wissenschaftliche Bibliothekare im Nationalsozialismus“ stattfinden wird, hält Christina Köstner-Pemsel (UB Wien) einen Vortrag zu: „Österreichische Bibliothekare im Nationalsozialimus“.

Das Programm:

Montag, 7. 12.

14.00-14.30 Michael Knoche / Wolfgang Schmitz

Begrüßung/Einführung

14.30-15.15 Werner Arnold (Wolfenbüttel)

Bibliothekare und Bibliotheken im Nationalsozialismus

15.45-16.30 Roland Bärwinkel (Weimar)

Ein Mann „von ungewöhnlicher Begabung“: Die Thüringische Landesbibliothek in der Zeit Hermann Blumenthals 1939-1942

16.30-17.00 Konrad von Rabenau (Leipzig)

Theodor Lockemann UB Jena anschließend Bibliotheksführungen

 

Dienstag, 8.12.

9.00-09.45 Sven Kuttner (München)

Adolf Hilsenbeck in München (UB)

9.45-10.00 Susanne Wanninger (München)

Die Bayerische Staatsbibliothek unter Rudolf Buttmann

10.30-11.15 Louisa Wickert (München)

Entnazifizierung des Bibliothekspersonals am Beispiel der Ludwig Maximilians Universität München

11.15-12.00 Wilfried Enderle (Göttingen)

Karl Julius Hartmann in Göttingen

14.00-14.45 Christiane Hoffrath (Köln)

Hermann Corsten in Köln

14.45-15.30 Astrid M. Eckert (Altlanta, Ga., USA)

Archivare im Nationalsozialismus. Zum Forschungsstand

16.00-16.45 Christina Köstner-Pemsel (Wien)

Österreichische Bibliothekare im Nationalsozialimus

19.30 Abendvortrag: Jürgen Elvert (Köln)

Die Biographie in der heutigen Geschichtswissenschaft

 

Mittwoch, 9.12.

09.00-09.45 Lothar Poethe (Leipzig)

Heinrich Uhlendahl in Leipzig

09.45-10.30 Dagmar Jank (Potsdam)

Wissenschaftliche Bibliothekarinnen im Nationalsozialismus

11.00-12.00 Michael Knoche / Wolfgang Schmitz

Resümee/Diskussion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.