Außenpolitischer Bericht 2009 zu den Österreich-Bibliotheken

Die Pressemeldung zum Außenpolitischen Bericht 2009 vermerkt:

… Fortgeführt wurde das Projekt der Österreich-Bibliotheken. Mittlerweile gibt es 55 solcher Institutionen in 25 Ländern, die von mehr als 180.000 Personen frequentiert wurden. Überdies hielten die Österreich-Bibliotheken über 500 Veranstaltungen ab, an denen insgesamt rund 70.000 Personen teilnahmen. Der Gesamtbestand der Bibliotheken beläuft sich mittlerweile auf über 300.000 Bände. Ausgeweitet wurde auch die bilaterale Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur und Wissenschaft. Auch die Österreich-Lehrstühle und die österreichischen Studienzentren im Ausland sind der heimischen Außenpolitik weiterhin ein Anliegen. …

Quelle: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20100803_OTS0045/oesterreich-und-die-welt-erfolgreiche-bilanz-der-heimischen-aussenpolitik

Im Außenpolitischen Bericht 2009, S. 230-232, lesen wir:

Die Österreich-Bibliotheken im Ausland sind nach einer rund 20-jährigen Entwicklung etablierte Plattformen des interkulturellen Dialogs, die einen Beitrag zur Überwindung der geistigen Ost-West-Teilung Europas leisten. Durch die institutionelle Anbindung an Universitäten und Nationalbibliotheken werden sie von Studierenden und Lehrenden aus dem wissenschaftlichen Bereich wie auch von der breiten Öffentlichkeit besucht. Sie bilden einen unverzichtbaren Bestandteil der österreichischen Auslandskulturpolitik. Darüber hinaus stellen die Österreich-Bibliotheken im Ausland durch die Partnerschaft mit den lokalen Universitäten ein Wissenschaftsnetzwerk dar.

Zum Netzwerk der Österreich-Bibliotheken im Ausland zählen derzeit 55 Bibliotheken in 25 Ländern. Diese führten neben dem klassischen Bibliotheksbetrieb mehr als 500 Veranstaltungen mit über 70.000 BesucherInnen pro Jahr durch. Mehr als 180.000 Personen frequentierten die Österreich-Bibliotheken, deren Bestände auf rund 300.000 Bücher, 4.500 Tonträger, 1000 CD-Rom und 3.000 Videos angewachsen sind. Die über das Web-Portal der Österreich-Bibliotheken (www.oesterreich-bibliotheken.at) zugängliche Datenbank der österreichischen Literatur in Übersetzungen (Auslandsaustriaca) umfasst dabei bereits mehr als 12.000 Titel.

Als weiterer Schritt zur Intensivierung der kulturellen Beziehungen mit der Ukraine wurde im Mai eine Österreich-Bibliothek in Drohobytsch eröffnet. Die Österreich-Bibliothek an der Universität Pristina/Kosovo wurde nach einer umfassenden Renovierung und Neueinrichtung am 25. September wieder eröffnet. Gründungsjubiläen wurden von den Österreich-Bibliotheken Moskau und Jerusalem zum Anlass genommen, ihre Standorte zu verbessern. Die Österreich-Biblothek Moskau wurde seitens der Gastinstitution großzügig mit Mobiliar und technischen Gerätschaften ausgestattet.

Vorarbeiten zur Eröffnung einer weiteren Österreich-Bibliothek in Iasi/Rumänien sowie für Neugründungen in Bischkek/Kirgisistan und in Baku/Aserbeidschan wurden geleistet.
Im Rahmen des jährlichen Betreuungs- und Fortbildungsangebotes für MitarbeiterInnen von Österreich-Bibliotheken wurde das 25. Klosterneuburger Seminar mit Festvorträgen zum Thema „Der Eiserne Vorhang und sein Fall in der Literatur“ in Kooperation mit der Niederösterreichischen Landesakademie begangen. Im November fand zum dritten Mal eine biennale Konferenz der LeiterInnen und wissenschaftlichen BetreuerInnen von Österreich-Bibliotheken im Ausland auf Einladung der Kulturpolitischen Sektion des Außenministeriums in der Österreichischen Akademie der Wissenschaften statt. Dabei wurde der von Manfred Müller und Larissa Cybenko im Gedenken an Wendelin Schmidt-Dengler herausgegebene Konferenzband „Reise in die Nachbarschaft. Zur Wirkungsgeschichte der Literatur aus der Bukowina und Galizien nach 1918“ und der von Matjaž Birk/Österreich-Bibliothek Maribor herausgegebene Forschungsband „Zwischenräume. Kulturelle Transfers in deutschsprachigen Regionalperiodika des Habsburgerreichs (1850–1918)“ präsentiert. Beide Bände sind in der im LIT-Verlag neu gegründeten Reihe »Transkulturelle Forschungen an den Österreich-Bibliotheken im Ausland« erschienen. Ein prominent besetztes österreichisches Herausgebergremium betreut diese neue Wissenschaftsreihe der Österreich-Bibliotheken im Ausland.

In Zusammenarbeit mit der Oberösterreichischen Landesregierung hatten die LeiterInnen und wissenschaftlichen BetreuerInnen von Österreich-Bibliotheken im Ausland gleichfalls die Gelegenheit in Begleitung von oberösterreichischen AutorInnen zu einer „Literat(o)ur nach Linz 09“ aus Anlass Europäische Kulturhauptstadt Linz09 zu reisen.

Die Österreich-Bibliotheken beteiligten sich neuerlich an der Kampagne „Österreich liest. Treffpunkt Bibliothek“, die mehr als eine halbe Million BesucherInnen im In- und Ausland verzeichnen konnte. Neben den Österreich-Bibliotheken im Ausland wurden Buchspenden an germanistische und sozialwissenschaftliche Institute an Universitäten in aller Welt, insbesondere mit Schwerpunkt zur österreichischen Geisteswissenschaft gewährt, unter anderem in Armenien, Bosnien und Herzegowina, Großbritannien, Japan, Kroatien, Marokko, Polen, Senegal und Türkei.

Quelle: http://www.bmeia.gv.at/fileadmin/user_upload/bmeia/media/2-Aussenpolitik_Zentrale/Aussenpol._Berichte/Aussenpolitischer_Bericht_2009.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.