Information Wissenschaft & Praxis 5/2009 zum Thema „Open Access“ online

Information Wissenschaft & Praxis

„Ein Gespenst geht um, nicht nur in Europa: Open Access. Das Papierjournal ist ein Kind der Postkutschenära und inzwischen überteuer und extrem langsam (bei Topjournalen in der Ökonomie verstreichen fünf bis sieben Jahre zwischen Manuskripteinreichung und Druck). Warum soll das Papierjournal auf ewig das zentrale Medium formaler Wissenschaftskommunikation bleiben? Welche Nachteile haben Papierpublikationen, welche Vorteile bieten digitale Technologien in Forschungs- und Wissenschaftskommunikation oder bei der Bekämpfung von Plagiat, Betrug und Täuschung? Es gibt „goldene“ und „grüne“ Wege zu Open Access, und vieles geschieht überhaupt informell im Verborgenen: Wie informieren sich WissenschaftlerInnen wirklich? Lesen sie überhaupt wissenschaftliche Zeitschriften und Bücher in Papierform, oder besorgen sie sich alle Informationen per E-Mail-Anfrage von den AutorInnen selbst? Wie arbeiten erfolgreiche E-Journals oder E-Archive (Closed oder Open Access)? Welche Finanzierungsmodelle bieten sich an? Welche organisatorisch-technischen Möglichkeiten haben wissenschaftliche Gesellschaften zur Förderung rationaler und rationeller Kommunikation?

249 EDITORIAL
Gerhard Fröhlich
Open Access
250 NACHRICHTEN
Fortbildungstage Patentarbeit in Frankfurt am Main
Europa-Premiere für TOC
OPEN ACCESS – GRUNDLAGEN
253 Gerhard Fröhlich
Die Wissenschaftstheorie fordert OPEN ACCESS
259 Rainer Kuhlen and Karin Ludewig
ENCES – A European Network for Copyright in support
of Education and Science – one step forward
to a science-friendly copyright in Europe
265 Michael Strähle
Open Access auf europäische Forschung:
Der Open Access Pilot der Europäischen Kommission
271 Bruno Bauer
It’s economy stupid! – Anmerkungen zu ökonomischen
Aspekten des goldenen und des grünen Weges beim
Open Access Publishing
OPEN ACCESS – PROJEKTE
279 Debora Weber-Wulff
Im Anfang war das Wort … und das Chaos. Wikipedia,
das unbekannte Wesen
285 Antonella De Robbio und Michael Katzmayr
Management eines internationalen Open Access-
Archivs: das Beispiel E-LIS
291 Lisa Koch, Günter Mey und Katja Mruck
Erfahrungen mit Open Access – ausgewählte Ergebnisse
aus der Befragung zu Nutzen und Nutzung von
„Forum Qualitative Forschung / Forum:
Qualitative Social Research“ (FQS)
301 Andreas Holtz
Etablierte Fachzeitschriften in hybrider Publikation:
Die GIGA Journal Family in Open Access
307 Andrea Ghoneim-Rosenauer
TRANS – ein mehrsprachiges multidisziplinäres
kulturwissenschaftliches
E-Journal
305 INterview
Erfahrungsaustausch für junge und erfahrene Infoprofis
– praxisrelevant und international

Inhalt:

EDITORIAL

  • Gerhard Fröhlich: Open Access

NACHRICHTEN

  • Fortbildungstage Patentarbeit in Frankfurt am Main
  • Europa-Premiere für TOC

OPEN ACCESS – GRUNDLAGEN

  • Gerhard Fröhlich: Die Wissenschaftstheorie fordert OPEN ACCESS
  • Rainer Kuhlen and Karin Ludewig: ENCES – A European Network for Copyright in support of Education and Science – one step forward to a science-friendly copyright in Europe
  • Michael Strähle: Open Access auf europäische Forschung: Der Open Access Pilot der Europäischen Kommission
  • Bruno Bauer: It’s economy stupid! – Anmerkungen zu ökonomischen Aspekten des goldenen und des grünen Weges beim Open Access Publishing

OPEN ACCESS – PROJEKTE

  • Debora Weber-Wulff: Im Anfang war das Wort … und das Chaos. Wikipedia, das unbekannte Wesen
  • Antonella De Robbio und Michael Katzmayr: Management eines internationalen Open Access-Archivs: das Beispiel E-LIS
  • Lisa Koch, Günter Mey und Katja Mruck: Erfahrungen mit Open Access – ausgewählte Ergebnisse aus der Befragung zu Nutzen und Nutzung von „Forum Qualitative Forschung / Forum: Qualitative Social Research“ (FQS)
  • Andreas Holtz: Etablierte Fachzeitschriften in hybrider Publikation: Die GIGA Journal Family in Open Access
  • Andrea Ghoneim-Rosenauer: TRANS – ein mehrsprachiges multidisziplinäres kulturwissenschaftliches E-Journal

INTERVIEW

  • Erfahrungsaustausch für junge und erfahrene Infoprofis – praxisrelevant und international

TAGUNGSBERICHTE

  • Ursula Georgy und Luzian Weisel: Information: Droge, Ware oder Commons? Wertschöpfungs- und Transformationsprozesse auf den Informationsmärkten. Bericht über die ISI 2009 und die IuK 2009
  • Helga Bergmann und Vera Münch: Wissenschaftliche Information faszinierend präsentiert. FIZ CHEMIE Berlin und TFH Wildau ziehen auf der ACHEMA 2009 mit einem innovativen Konzept für Wissenstransfer und Wissensmanagement

INFORMATIONEN

  • Zusatzausbildung Musikinformationsmanagement erneut an der HdM Stuttgart
  • Praxishandbuch Bestandserhaltung in neuer Auflage Branchenreport Medizinische Dokumentation
  • Vorprogramm Online-Tagung 2009

BUCHBESPRECHUNGEN

  • J. Sebastian Günther. Erfolgreiches Onlinemarketing mit Google. Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenmarketing verstehen und zielsicher einsetzen (Wolfgang Ratzek)
  • Jens Ornbo; Claus Sneppen; Peter F. Würtz: Experience-Based Communication. (Wolfgang Ratzek)
  • Wolfgang G. Stock, Mechtild Stock: Wissensrepräsentation – Informationen auswerten und bereitstellen (Reginald Ferber)
  • Peter Tepe, Jürgen Rauter, & Tanja Semlow: Interpretationskonflikte am Beispiel von E.T.A. Hoffmanns Der Sandmann (Wolfgang G. Stock)

Die komplette Ausgabe der neuen Ausgabe „Information Wissenschaft & Praxis“ findet man hier (PDF 5 MB!):

Frdl. Hinweis von Bruno Bauer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.