Tagung „Von Open Science zu Citizen Science: Openness und Kunst- und Museumsbibliotheken“ (Wien, 09./10. Dezember 2021)

Von Open Science zu Citizen Science: Openness und Kunstund Museumsbibliotheken

Nachdem bei der AKMBLecture am 4. März 2021 bereits unter dem Titel „Open Science et al. Was geht uns Kunstund Museumsbibliotheken das eigentlich an, und welche Initiativen existieren in diesem Zusammenhang bereits in Österreich (und darüber hinaus)?“ (http://dx.doi.org/10.17613/96jwkg40) auf eine Fülle von „Open Initiatives“ mit ausführlichen Erklärungen eingegangen wurde, wird in dieser Veranstaltung eine Auswahl dieser OpenBegriffe mit Leben erfüllt: ein bunter Strauß von Einblicken in die unterschiedlichsten Praxisanwendungen von open wird auch in kleineren bis mittelgroßen Häusern für den OAGedanken interessieren und eine Neuausrichtung anregen beziehungsweise bestärken können.

Programm

Donnerstag, 09. Dezember 2021Moderation: Andreas Ferus

09:00 Willkommen, Organisatorisches

09:15 Keynote (Merete Sanderhoff M.A., Curator/Senior Advisor of digital museum practice, Statens Museum for Kunst, National Gallery of Denmark, Kopenhagen)

09:45 All Open? Anspruch und Praxis in der sammlungsbezogenen Forschungsinfrastruktur eines LeibnizForschungsmuseums (Dr. Stefan Przigoda, Montanhistorisches Dokumentationszentrum (montan.dok) beim Deutschen BergbauMuseum Bochum)

10:30 Kaffeepause

11:00 Warum offen? (Dr. Antje Schmidt, Leitung Digitale Strategie, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg)

11:45 Ein nationales Netzwerk für Forschungsdatenmanagement im Kulturbereich. Aufgaben und Services des Konsortiums NFDI4Culture (Dr. Maria Effinger, UB Heidelberg)

12:30 FAIR and Open ein neues Forschungsinformationssystem für Kunstuniversitäten (Dr. Florian Bettel, Universität für angewandte Kunst Wien)

13:15 Mittagspause

OA-Beispiele der besonderen Art …

14:00 Synergy in Open Access Publishing: eine studentische OA-Zeitschrift, realisiert durch das Kunstgeschichtliche Institut der Ruhr Universität Bochum und die UB Bochum (Kathrin Lucht-Roussel, u.a. OA-Beauftragte, UB Bochum)

14:30 Online durch die Ausstellung – Digitorials und andere Vermittlungsformate für eine „geplatzte“ Ausstellung (Ingrid Fisch, Leiterin Kunstvermittlung, LWL-Museum für Kunst und Kultur, Westfälisches Landesmuseum, Münster)

15:00 Sisi in der Waschmaschine: Experimentelle Schnittstellen und das offene Museum (Dr. Stefan Benedik und Eva Meran, Haus der Geschichte Österreich, Wien)

Die Kurzpräsentationen finden überwiegend per Zoom-Schaltung statt.

15:30 Kaffeepause

16:00 DailyArt: The unbelievable story of how an educational startup became abusiness (Zuzanna Stańska, Founder & CEO of DailyArt and Moiseum, Warschau)

17:00 Besichtigung der Bibliothek … (bzw. mit Taxis auf eigene Kosten: 3 Wiener Kunst- bzw. Museumsbibliotheken bieten eine Führung an)

19:30 Optional: Gemeinsames Abendessen

Freitag, 10. Dezember 2021 – Moderation: Andreas Ferus

9:00 Ankommen, Organisatorisches

09:15 Rechtliche Aspekte von Open Access (Dr. Ina Kaulen, Referat für bibliothekarische Rechtsfragen, Staats-und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky, SUB)

10:30 Kaffeepause

11:00 Schritt für Schritt … auf dem Weg zur OA Entscheidung (Antje Theise M.A., M.A.(LIS), Direktorin der Universitätsbibliothek Rostock)

11:30 Ende offen? Interne Strukturen und Open Access – wie wir die Diskussion beginnen und fortführen (Dr. Karin Glasemann, Digital Coordinator, Nationalmuseum, Stockholm)

12:00 Eine Plattform, viele Partner: Das Shared Research Repository der British Library als Dienst für Kultur-und Forschungsorganisationen (Dr. Torsten Reimer, Head of Content and Research Services, British Library, London)

12:45 Mittagspause

13:30 100’000 Kommentare in 5 Jahren: erfolgreiches Crowdsourcing im Bildarchiv der ETH-Bibliothek (Dr.Nicole Graf, Leitung Bildarchiv, ETH-Bibliothek Zürich)

14:15 Geodaten, Speisekarten und Oral History: Citizen Science in der New York Public Library (Johannes Neuer, Bibliothekarischer Direktor, ekz.bibliotheks-service GmbH, Reutlingen)

15:00 Wie nun weiter? Die AKMB hat eine neue Fachgruppe für Open Access! (Anika Wilde M.A., Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin, u. Friederike Kramer, Universität der Künste Berlin)

16:00 Organisatorisches, Abschied

16:30 Ende der Veranstaltung

Kostenbeitrag:

  • EURO 130,- (early bird-Tarif bei Anmeldung bis zum 15. Oktober 2021), danach:
  • EURO 150,-

Anmeldung: mit Angabe der Online-Rechnungsadresse bei Evelin Morgenstern: morgenstern@initiativefortbildung.de

Mehr dazu hier: http://www.initiativefortbildung.de/pdf/2021/Hefobi2021.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.